Parteien
 


Die ersten Keime eines Parteiensystems waren in der Republik Kyrgyzstan die regionalen Untergliederungen der Partei Alasch-Orda und der Partei der linken Sozialrevolutionäre. Die Führer dieser Bewegungen forderten in ihren Losungen die nationale Befreiung. Ungeachtet der Tatsache, dass die Mehrheit der Kirgisen lese- und schreibunkundig waren, gab es doch kirgisische Intellektuelle, die eine wesentliche Rolle beim Werdegang des politischen Denkens in Kyrgyzstan gespielt haben. Diese erarbeiteten in kurzer Zeit eine Vielzahl programmatischer Dokumente.

Im Sommer 1917 wurde in Pischpek (Bishkek) eine Gliederung der Partei Alasch-Orda gegründet. In ihrem Programm forderte die Partei Freiheit, Gleichheit, Demokratie und brüderliche Beziehungen zwischen dem kasachischen und kirgisischen Volk sowie deren unabhängige Entwicklung. Die Sozialrevolutionäre und Bolschewiken waren ihrer Herkunft nach vorwiegend Russen, sie wurden zwar beachtet, doch allgemein nicht respektiert.

Alle Parteien waren während der Großen Sozialistsichen Oktoberrevolution mehr oder weniger Abteilungen der gesamtrussischen, zentralisierten Parteien. Die weitere Geschichte der nichtbolschewistischen Parteien gestaltete sich unterschiedlich. Die einen verschwanden nach dem Machtantritt der Bolschewiken vollständig aus der polistischen Arena, die anderen initiierten den Bürgerkrieg beziehungsweise beteiligten sich daran. Die Partei der Bolschewiken, der Kommunisten, blieb bis 1991 in Kyrgyzstan die einzige Partei.

Die Wiedererstehung eines Mehrparteiensystems wurde erst nach den bekannten Wandlungen (Perestroika) möglich. Im Frühjahr 1990 wurde die Demokratische Bewegung Kyrgyzstan (DDK) gegründet. Die ersten Parteien, die aus der DDK hervortraten waren die Demokratische Partei Erkin Kyrgyzstan und die Partei der nationalen Wiedergeburt "Asaba" im November 1991.

Erst mit dem Zusammenbruch der Sowjetunion und der Auflösung der KPdSU erhielten die neuen Parteien die Möglichkeit, vollwertig zu arbeiten. Besonders bekannt und am besten organisiert sind heute die Sozialdemokratische Parei Kyrgyzstans (SDPK), die Partei der Kommunisten Kyrgyzstans (PKK) und die Demokratische Partei Erkin Krygyzstans (ErK).

In Kyrgyzstan ist die Grundlage für ein Mehrparteiensystem geschaffen worden. Ein Beleg dafür sind die derzeit fünfzehn registrierten Parteien. Doch sind die meisten Parteien durch eine Verschwommenheit ihrer ideologischen Ansätze, wenige Mitglieder und unzulänglicher Struktur und einen eliteren Chrakter der Mitgliedschaft gekennzeichnet.